Suchen

Navigation

Chronik

(erschienen zum 25-jährigen Gründungsfest)

Am 4. Dezember 1974 trafen sich im Restaurant "Meider Hof" in Hilden 11 Personen, mit dem Ziel, einen Windsurf Club aus der Taufe zu heben:

Tilo und Udo Scheid, Bernd und Peter Jußenhoven, Klaus Bergmann, Bernd Banken, Brigitte und Rainer Schulz, Anneliese, Burkhard und Bernd Rohrschneider.

Zu dieser Zeit, als Windsurfen noch von den meisten belächelt wurde, irgendwie wurde es aus unerfindlichen Gründen mit dem Tauchsport verbunden, etablierte sich in Hilden der "Hildener Windsurfing Club e.V.". Der Spaß am Windsurfen brachte immer mehr Freunde, so dass die Mitgliederzahl ständig wuchs und man zählte 1978 bereits 60 Windsurf-Fans. Das einzige, was fehlte, war das Gewässer. Trotz größter Anstrengungen seitens des Vorstandes sowie der Stadt Hilden war es nicht gelungen, ein geeignetes Gewässer zu finden.

An dieser Stelle gebührt unser besonderer Dank der Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen, dass wir während unserer Zeit auf dem Töppersee trainieren, ausbilden, Regatten veranstalten, sowie die Clubeinrichtungen benutzen durften.

In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich der HWC zu einem Reiseclub. Bevorzugte Ziele waren Stavoren und Makkum am Ijsselmeer. Vinkeveensche Plassen, Burg auf Fehmarn und auch Renesse und Brouwershaven waren und sind noch ein beliebtes Surfrevier.

Allerdings für den HWC mit einer unangenehmen Begleiterscheinung, die Mitgliederzahl sank stetig. 1981 war die schwärzeste Zeit des Hildener Windsurfing Clubs. Weil er kein Gewässer vorweisen konnte, reduzierte sich der HWC auf 20 Mitglieder.

Im Frühjahr 1982 geschah das Wunder. Mal wieder auf einer Suchfahrt nach einem Gewässer stießen wir auf den Laacher See in Hitdorf. "Ich frag mal", sagte Johanna Brandenburg. Diese Eingebung sollte die Situation grundlegend ändern. Im Protokoll zur Mitgliederversammlung am 15.3.1982 heißt es:

Seit dem 21.3.1982 wird es nun amtlich, der HWC hat einen See!

Am Karfreitag 1982 wurde im Schneetreiben die Saison eröffnet. Wie ein Lauffeuer ging die Kunde durch die Umgebung. Nach nur 6 Monaten zählte der HWC über 200 Mitglieder.